PORTRAIT

Interpane, einer der bedeutenden europäischen Glashersteller, bietet eine breite Palette an Funktionsgläsern.

1971 im niedersächsischen Lauenförde (Weserbergland) von Georg F. Hesselbach gegründet, zählt die Unternehmensgruppe produzierende Werke an elf Standorten in Deutschland, Österreich, Frankreich und der Slowakei.

Die Produktpalette umfasst Float- und Weißglas, hochwertiges beschichtetes Wärmedämmglas, Schallschutz- und Sonnenschutz-Isolierglas, Sicherheitsglas, Verglasungen für Design und Gestaltung sowie für solare Anwendungen.

Die Interpane Entwicklungs- und Beratungsgesellschaft in Lauenförde ist das Forschungs- und
Entwicklungscenter der Gruppe und steht auch unseren Marktpartnern bei der Klärung
anwendungstechnischer Herausforderungen zur Verfügung.

AGC Interpane - HQ Lauenförde

GRÜNDUNG


Meilensteine auf dem Weg zu Deutschlands Impulsgeber in der Glasbeschichtungs-Technologie.

Der gute Ruf von Interpane ist in der deutschen und europäischen Glas-, Fenster und Fassadenindustrie fast schon sprichwörtlich. Mit Glasveredlungswerken und einer Floatglas-Fabrikation an elf Standorten in Deutschland, Österreich und Frankreich ist die Interpane Gruppe aus der Fenster- und Fassadenbranche nicht mehr wegzudenken.

Das war natürlich nicht immer so. Der Weg an die technologische Spitze war lang - aber er hat sich gelohnt.

Vor rund 40 Jahren konnte noch niemand ahnen, welche Erfolgsgeschichte das in Lauenförde an der Weser beheimatete Unternehmen einmal schreiben würde.

Firmengründer Georg F. Hesselbach hatte ursprünglich nur auf eine selbst erlebte Schwäche des Isolierglas-Marktes reagiert. Als er im Jahr 1969 sein Privathaus in Lauenförde errichtete, musste er feststellen, dass Isolierglas als ein kostbares Gut galt, welches kurzfristig nicht ohne weiteres überall verfügbar war. Die bestehende Nachfrage wollte Hesselbach mit einem entsprechenden Angebot befriedigen.

Die Gründung eines Isolierglaswerkes in Lauenförde im Jahre 1971 sollte das Produkt allen Abnehmern rasch verfügbar machen. Zudem erkannte Hesselbach, dass es im Zuge eines verschärften Energiebewusstseins zu einer noch weiter steigenden Nachfrage nach dem umweltfreundlichen Isolierglas kommen würde.

Georg F. Hesselbach

Erste Expansion

Bereits kurz nach der Unternehmensgründung in Lauenförde erlebten zwei weitere Interpane Unternehmen ihre Geburtsstunde:

In Wipperfürth (im Bergischen Land) und im österreichischen Parndorf (im Burgenland) wird seit 1973 Interpane Isolierglas produziert. Mit den neuen Produktionsstätten wandte sich das junge Unternehmen offen vom damals allgemein üblichen Prinzip der zentralen Isolierglasfertigung ab, das zu oft für Lieferengpässe sorgte.

Interpane setzte seine erklärte Absicht um, mit kompakten, dezentralen Produktionseinheiten eine optimale Markt- und Kundennähe zu gewährleisten - bis heute eines der Erfolgsgeheimnisse des Unternehmens.

Werk Parndorf, Österreich

Start in die Beschichtungstechnologie


Mit der Errichtung einer eigenen Beschichtungsanlage in Lauenförde

… und dem damit verbundenen Einstieg in die Vakuum-Beschichtung im Jahr 1979 hob sich Interpane technologisch von den „nur“ isolierglaserzeugenden Konkurrenten im mittelständischen Bereich ab und reduzierte den Abstand zur glastechnischen Kompetenz der Großindustrie.

Aus Lauenförde wurden fortan die Partnerbetriebe und Abnehmer in ganz Deutschland mit beschichtetem Isolierglas beliefert.

 

Gleichzeitig wurde am Stammsitz eine eigene Entwicklungs- und Beratungsgesellschaft
(E & B) gegründet.

Durch deren Forschungsarbeit und Trendsuche wuchs Interpane zum Impulsgeber in der Glastechnologie heran und geht bis heute mit neuen Entwicklungen immer wieder an die Grenzen des physikalisch Machbaren.

Der Erfolg, der sich mit dem in Lauenförde beschichteten Isolierglas (damals unter dem etwas altbackenen Markennamen INTERTHERM PLUS) einstellte, und die steigende Nachfrage am Markt machten Anfang der achtziger Jahre eine zweite Beschichtungsanlage erforderlich, die in Süddeutschland errichtet wurde: Interpane Plattling wurde im Jahr 1980 eingeweiht und war das erste deutsche Unternehmen, das ganze Bandmaße (6,00 m x 3,21 m) im Vakuum-Verfahren beschichtete.

Beschichtungsanlage in Lauenförde

80er Jahre - Entwicklung des farbneutralen Warmglases


Dem im Jahr 1982 unerwartet branchenweit einbrechenden Markt bei beschichtetem Isolierglas begegnete Interpane mit dem von E&B entwickelten farbneutralen silberbeschichteten iplus neutral.

Dieses Produkt setzte weltweit neue Maßstäbe und etablierte Interpane endgültig als den innovativen Glasveredler. Mit dem zusätzlichen Verkauf von iplus neutral und anderen Basisgläsern als Halbzeug an isolierglaserzeugende Unternehmen konnte sich Interpane in der Folge einen verlässlichen Absatzmarkt aufbauen – eine Zusammenarbeit, die zu einem festen Partnerverbund ausgebaut wurde.
 

Nach den erlebten Unwägbarkeiten des Glasmarktes galt es, sich für die Zukunft zu wappnen.

Zur Sicherung der weiteren Expansion erhielten die einzelnen Produktions- und Serviceunternehmen im Jahr 1986 mit der Gründung der INTERPANE GLAS INDUSTRIE AG als Holding eine neue Muttergesellschaft.

Silberbeschichtetes iplus neutral

Neue Möglichkeiten und Chancen

Im Jahr 1986 wurde in Hildesheim die Produktpalette von Interpane um die Herstellung von Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG/TVG) und Verbund-Sicherheitsglas (VSG) erweitert.

Diese Produkte werden unter dem Markennamen ipasafe vertrieben. Mit dieser Diversifizierung erschloss sich Interpane die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten des konstruktiven Glasbaus, des Glaseinsatzes im Innenraumbereich und der dekorativen Gestaltung auf Glas.

Die Wiedervereinigung 1990 bot Interpane, wie vielen anderen Unternehmen auch, unerwartete neue Marktchancen, die man Anfang der neunziger Jahre mit der Ansiedlung weiterer Interpane Werke in Liebersee/Belgern (Sachsen) und Häsen (Brandenburg) wahrnahm.

Baustoff des neuen Millenniums

Um den durch gestiegene Wärmeschutzanforderungen stetig zunehmenden Bedarf an beschichtetem Basisglas abzudecken, wurde im Jahr 1993 in Plattling mit der ersten eigenentwickelten Durchlaufanlage eine Versechsfachung der Jahreskapazität vorgenommen.

Zwei Jahre später folgte in Lauenförde mit der Interpane Glasbeschichtungsgesellschaft mbH & Co KG ein weiteres mit Interpane eigener Hightech ausgestattetes Beschichtungswerk. Bei dem Prinzip der Vakuumbeschichtung wird das Beschichtungsmaterial durch Kathodenzerstäubung („Sputtern“) auf Floatglas aufgebracht.
 

Interpane goes Europe


Mit Blick auf den europäischen Markt erfolgte Ende 1999 der Erwerb des Isolierglaswerkes Hoerdt bei Straßburg in Frankreich.

Dieser Standort deckt gezielt die Nachfrage im französischen Regionalmarkt ab.

Als Reaktion auf die rasante Entwicklung bei der Nachfrage nach beschichtetem und unbeschichtetem Floatglas startete Interpane gemeinsam mit dem britischen Flachglashersteller Pilkington plc. ein Joint Venture in Frankreich. Bei der Anlage im lothringischen Seingbouse handelt es sich um eine integrierte Fertigungsanlage zur Herstellung von Floatglas mit der nachfolgenden Produktionsstufe für VSG-Sicherheitsglas. Im März 2007 übernahm Interpane von Pilkington die Anteile an diesem Joint Venture und ist damit alleiniger Betreiber der Produktionsstätte.
 

Bereits seit April 2005 läuft, ebenfalls am Standort Seingbouse, die Produktion in der Glasbeschichtung. Durch die Anbindung der Beschichtungsanlage direkt an die Float- und VSG-Produktion wird hier vor allem hochwertiges beschichtetes Basisglas (iplus E) für den europäischen Markt hergestellt.

Als Joint-Venture der niederländisch-deutschen Scheuten Gruppe und Interpane entstand im Herbst 2009 eine neue Flachglasfabrik im sachsen-anhaltinischen Osterweddingen. Das Unternehmen mit dem Namen f | glass GmbH produziert Floatglas, Weißglas und Halbzeuge – vorwiegend für die Solarindustrie.

In über dreißig Jahren wurde aus bescheidenen Anfängen eine international agierende Unternehmensgruppe mit ca. 1.200 Mitarbeitern (2011). Interpane zählt heute zu den bedeutenden europäischen Glasproduzenten.

AGC Interpane: Die Allianz in Glas


Vergrößertes Netzwerk, mehr Standorte, exklusive Produktvielfalt: AGC und Interpane arbeiten seit Mitte 2012 zusammen.

Eine ideale Zusammenarbeit mit optimiertem Marktangebot bei Know-how und Technologie. So entsteht ein Glas-Portfolio, das Kunden in ganz Europa schnelleren Zugriff auf Produkte und Dienstleistungen ermöglicht.

Gemeinsam bieten wir Kunden eine breite Produktpalette mit noch größerer Vielfalt - z.B. verfügen wir als einziger Anbieter auf dem Markt über die komplette Palette an dreifach silberbeschichtetem Glas (triple silver coatings). Neben vorspannbarem, beschichtetem Basisglas ist individuelle Festmaßlogistik für High-End Glasobjekte mit anspruchsvollen Funktionsglas-Elementen eine weitere Stärke.

AGC und Interpane liefern zudem viele Speziallösungen auf Anfrage. Dazu gehören spezielle Oberflächenbehandlungen wie Teilbeschichtungen oder Siebdruck sowie individuelle Beschichtungen für einzigartige Fassadenprojekte.

Vor allem bietet die Allianz die Produktion übergroßer Gläser für exklusive Projekte: So sind Floatglas-Beschichtungen bis zu einer Länge von 18 Metern möglich. Außerdem können bis zu neun Meter lange Zwei- bis Dreifachverglasungen und Siebdruck auf Glasoberflächen mit einer Maximallänge von sieben Metern geliefert werden. Spezialtransporte und das komplette Handling runden das Angebot ab. Im Bereich Glasdesign sind AGC und Interpane führend in Europa und verstehen sich als Trendsetter bei Innenraum-Design und Architektur.